5G-Technologie und Induktion des Coronavirus in Hautzellen

In dieser Forschung zeigen wir, dass 5G-Millimeterwellen von dermatologischen Zellen, die wie Antennen wirken, absorbiert werden könnten, auf andere Zellen übertragen werden und die Hauptrolle bei der Produktion von Coronaviren in biologischen Zellen spielen.

Die DNA ist aus geladenen Elektronen und Atomen aufgebaut und hat eine spulenähnliche Struktur. Diese Struktur könnte in lineare, ringförmige und runde Spulen unterteilt werden. Spulen interagieren mit externen elektromagnetischen Wellen, bewegen sich und erzeugen einige zusätzliche Wellen innerhalb der Zellen. Die Formen dieser Wellen ähneln den Formen der hexagonalen und pentagonalen Basen ihrer DNA-Quelle. Diese Wellen erzeugen einige Löcher in Flüssigkeiten innerhalb des Zellkerns. Um diese Löcher zu füllen, werden einige zusätzliche sechseckige und fünfeckige Basen erzeugt. Diese Basen könnten sich miteinander verbinden und virusähnliche Strukturen wie das Coronavirus bilden. Um diese Viren innerhalb einer Zelle zu produzieren, ist es notwendig, dass die Wellenlänge der externen Wellen kürzer als die Größe der Zelle ist. Daher könnten 5G-Millimeterwellen gute Kandidaten für die Anwendung beim Aufbau virusähnlicher Strukturen wie Coronaviren (COVID-19) innerhalb von Zellen sein.”

Quellen:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32668870/ (Arbeit wurde leider zurückgezogen)

HIER DIE STUDIE:

https://www.youtube.com/watch?v=XNJwuJyu2l8 (Video wurde von Youtube nach 10 Minuten zensiert und gelöscht)

https://www.youtube.com/watch?v=819cxWgsOog&t=399s

https://www.youtube.com/watch?v=Z_Su6_NhloI

Hawaii ruft Telekom auf, 5G-Einsatz zu unterlassen

“Der Hawaii County Council verabschiedete am 22. Juli 2020 fast einstimmig einen Beschluss, den Ausbau der 5G-Wireless-Infrastruktur zu stoppen, bis diese durch unabhängige Forschung und Tests als sicher erwiesen werden kann. Die Abstimmung fiel mit 8:1 aus.

Die Resolution, die von Ratsmitglied Matt Kaneali’i-Kleinfelder eingebracht wurde, kam nach Monaten täglicher E-Mails und Telefonanrufe von Wählern bezüglich 5G auf den Tisch. “Die öffentliche Besorgnis war überwältigend”, sagte er. Die Resolution wurde von den Wählern eingebracht, und Kaneali’i-Kleinfelder erklärte sich bereit, sie dem Rat vorzulegen.

In einer Ratssitzung, die fast sechs Stunden dauerte, warteten etwa 40 Personen in getrennten Räumen in Hilo und Kona, die aufgrund des COVID eingerichtet worden waren, in einer Schlange, um eine Aussage nach der anderen zu machen. Entschlossen, ihre Stimmen hören zu lassen, hielten die Zeuginnen und Zeugen durch, da es keine Möglichkeit gibt, online von zu Hause im Bezirk Hawaii aus auszusagen, trotz der kürzlichen COVID-Schließung von drei getrennten Zeugenstandorten.

Schriftliche Zeugenaussagen zur Unterstützung der Resolution 678-20 waren überwältigend. Nach Angaben des Bezirksschreiberbüros wurden 650 schriftliche Zeugenaussagen eingereicht, von denen fast alle die Resolution unterstützten.

Ratsmitglied Kanealii-Kleinfelder zitierte aus dem Telekommunikationsgesetz von 1996 sowie aus den Vorschriften des Bundesstaates Hawaii und wies darauf hin, dass in beiden Dokumenten festgestellt wird, dass im Allgemeinen die örtlichen Behörden das letzte Wort beim Schutz der Sicherheit der Bürger im Hinblick auf Telekommunikationsgenehmigungen haben. Er drängte den Unternehmensjuristen, sich eingehender mit der Rechtsprechung des Bezirks zu befassen, um die Menschen zu schützen.”

Quelle: Telegram Oliver Janich

https://childrenshealthdefense.org/news/hawaiis-big-island-told-telecom-to-cease-and-desist-5g-deployment/

Auswirkungen von 5G auf Zellen von Wissenschaftlern untersucht

Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neu­en Mobilfunkstandards 5G.

Das Team um Alexander Lerchl, Professor für Biologie und Ethik, wird die Auswirkungen der Wellen auf menschlichen Zellen untersuchen.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107728/Wissenschaftler-untersuchen-Auswirkungen-von-5G-auf-Zellen

6GHz – WiFi der nächsten Generation

Die Datenbedürfnisse der Verbraucher, insbesondere bei Anwendungen wie Video-Streaming und Video-on-Demand, steigen stetig an. Die Nachfrage nach Daten wird durch Social-Media-Anwendungen weiter verstärkt, aber auch Audio-Plattformen und Smart-Home-Geräte verlangen nach hören Bandbreiten. Außerdem darf man aufkommende Anwendungen wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) nicht vergessen; sie könnten bald eine bedeutende Rolle spielen. Dieser Bedarf an höherer Bandbreite ist aber nur mit neuen Frequenzbereichen machbar.

Blickpunkt 6 GHz

Aber was genau ist in diesem Kontext das 6-GHz-Band? Wofür wird es aktuell verwendet und wie kommt es den Verbrauchern zugute? Vielleicht noch wichtiger ist die Frage, wie die Entstehung von WiFi6, dessen Zertifizierungsprogramm von der Wi-Fi Alliance im September 2019 gestartet wurde, die Verwendung des 6-GHz-Bands beeinflussen wird.

Das 6-GHz-Band soll die Verfügbarkeit von WiFi erheblich verbessern. Die Bandbreite ist hier, im Vergleich zu vorhandenem WiFi größer, sodass auf dieser Basis eine Verbesserung sowohl der Service-Qualität als auch die Unterstützung der Verbrauchernachfrage nach immer mehr Daten möglich erscheinen. Das neue Spektrum entspricht einer Bandbreitensteigerung von über 150% im Vergleich zu dem heute verwendeten 2,4-und 5-GHz-Spektrum. WiFi6 ist über zweieineinhalb mal schneller als WiFi5 und bietet bessere Leistung für angeschlossene Geräte.

Die Datenbedürfnisse der Verbraucher, insbesondere bei Anwendungen wie Video-Streaming und Video-on-Demand, steigen stetig an. Die Nachfrage nach Daten wird durch Social-Media-Anwendungen weiter verstärkt, aber auch Audio-Plattformen und Smart-Home-Geräte verlangen nach hören Bandbreiten. Außerdem darf man aufkommende Anwendungen wie Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) nicht vergessen; sie könnten bald eine bedeutende Rolle spielen. Dieser Bedarf an höherer Bandbreite ist aber nur mit neuen Frequenzbereichen machbar.

Quelle: Wes Boyd, Skyworks Solutions, Inc.: Next Generation Wi-Fi: 6 GHz is on the Horizon, 2020 Skyworks Solutions, Jnc.

Spanische Studie belegt Korrelation zwischen 5G und Coronavirus

An der Universität Barcelona hat der spanische Biologe Bartomeu Payeras eine Studie veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen „Coronavirus“-Ausbrüchen und dem Vorhandensein von 5G-Netzen nachweist. Die Arbeit des Mikrobiologen ist insofern von großer Bedeutung, weil sie einen direkten Zusammenhang zwischen den Auswirkungen von Covid-19-Erkrankungen und der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung durch 5G-Netze aufzeigt.

Herr Payeras kommt zu dem Schluß, daß in neun Ländern mit den meisten Coronavirus-Infektionen weltweit von der Strahlung durch 5G-Satelliten betroffen seien. Der Forscher verglich vier benachbarte Länder desselben Breitengrades , nämlich Portugal, Spanien, Italien und Griechenland. Das Resultat: Die beiden Länder mit 5G (Spanien und Italien) haben 220% mehr Infektionen als Portugal und Griechenland.

Auch der Vergleich zwischen dem kleinen Staat San Marino (Italien) und Kroatien (auf der anderen Seite des Adriatischen Meeres) ist erstaunlich. San Marino war der erste europäische Staat, der die 5G-Technologie erhielt und San Marino weist die höchste Infektionsrate auf. San Marino ist 2,6 mal mehr als Italien und 27-mal mehr als Kroatien betroffen – ein Land, das nicht über 5G verfügt. Die Corona-Hotspots in Italien und Spanien (Barcelona + Madrid) korrelieren mit der Einführung von 5G in diesen Städten.

Mehr Informationen hier:264_CORONA-5G-d spanisch

und hier in englischer Sprache als Open Office Datei: spanische studie zu 5G und corona in englisch

Und hier das BMI-Kriesen-Papier: Corona-Maßnahmenbewertung (1)

5G Appell von Frank Clegg

Frank Clegg ist der CEO von Canadians for Safe Technology (C4ST). C4ST appelliert an die kanadische Regierung, den 5G-Rollout auszusetzen

5G und Corona

 

Gerüchte, daß 5G der Corona-Virus irgendwie gefährlicher macht finden in diesem Video eine mögliche Erklärung.
Wenn das stimmen sollte, dann hat der Corona-Virus eine ungeahnte Gefahrendimension.

Das bringt 5G für Privatanwender

“Auf dem Papier bietet 5G viel Potenzial, das Mobilfunknutzer in Deutschland jedoch kaum ausschöpfen können. Abgesehen von vermutlich eher geringen Geschwindigkeitszuwächsen und geringeren Latenzen sind für den Alltag keine Vorteile zu erkennen. Nahezu alles, was mit 5G in Verbindung gebracht wird, ist oder wäre in gleicher oder vergleichbarer Qualität auch mit 4G umsetzbar. Killer-Applikationen, die die Nutzung schmackhaft machen, sind noch nicht in Sicht.”

Zu diesem Schluß kommt ein Artikel auf heise.de